Bau einer Skateranlage und einer Dirtbike-Bahn in Bad Schwartau

Die bestehende Skateranlage nahe des Bad Schwartauer Zentrums war veraltet und für die Nutzungsintensität zu klein. Die Geräte waren zum großen Teil abgenutzt und verursachten einen hohen Lärmpegel.

Da die Anlage am ursprünglichen Standort aus Lärmschutzgründen nicht erweitert werden konnte, wurde sie ca. 60 m südwärts in erweiterter Form mit geräuscharmen Materialien neu gebaut. 
Als zusätzliches Angebot wurde eine Dirtbike-Bahn errichtet.
Beide Anlagen werden durch einen Wall getrennt, der für die Skater als Lärmschutzwall und für die Dirtbiker als Startrampe dient.
Es verbleiben größere Freiflächen, um ggf. weitere Elemente oder Spielgeräte für andere Altersgruppen zu ergänzen.

Die Anlage befindet sich in direkter Nachbarschaft zu anderen Sportangeboten (Fußballplatz, Tennis- und Streetballplätze) und ist vom ZOB aus gut zu erreichen.
Im 300 m entfernten Jugendfreizeitheim sind Sanitäreinrichtungen vorhanden.

Skateranlage und Dirtbike-Bahn sind ein wichtiges sportlich-soziales Angebot für Jugendliche in einer Stadt, die dabei ist, das Leitbild der Drei-Generationen-Stadt umzusetzen. Für diese Altersgruppe besteht bisher ein Defizit an öffentlichen Freizeiteinrichtungen.
Auf Grund ihrer Attraktivität wird die Anlage auch eine Anziehungskraft auf Jugendliche aus den benachbarten Gemeinden ausüben.

Daten + Fakten

Bau einer Skateranlage und einer Dirtbike-Bahn in Bad Schwartau

Projektträger: Stadt Bad Schwartau
Gesamtkosten: 119.000,00 Euro
Förderfähige Kosten: 100.000,00 Euro
Förderquote: 55%
Fördersumme: 55.000,00 Euro

Beschluss des Vorstandes der AktivRegion: 26.02.2013
Bewilligung des LLUR: 14.10.2013
Durchführung der Maßnahme: August 2013 bis Juni 2015

Aktuell

Informieren Sie sich über die wichtigsten Ereignisse des zurückliegenden Jahres in der AktivRegion...

[Mehr]

Der LAG-Vorstand sprach sich in seiner Juli-Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Sarkwitz einstimmig für...

[Mehr]

m Rahmen der Mitgliederversammlung der AktivRegion am 1. März in Stockelsdorf wurde der Vorstand für...

[Mehr]